Back to top

Roboter müssen sich nicht für einen Job bewerben!

Arbeitsmarktprognosen der Extreme verbreiten Szenarien einer Arbeitswelt, in der uns künftige Technologien Jobs wegnehmen, Roboter Mitarbeiter ersetzen und somit die Gefahr besteht, in einer Welt ohne Arbeit zu leben. 86 % der Arbeitgeber geben jedoch das zweite Jahr in Folge an, die Mitarbeiteranzahl konstant halten zu wollen bzw. in den nächsten zwei, drei Jahren als Ergebnis der Automatisierung sogar zu steigern. Da sich die Qualifikationsanforderungen durch die Digitalisierung rasch ändern, wissen Arbeitgeber jedoch zum Teil noch nicht immer, welche Fähigkeiten ihre Mitarbeiter in den kommenden Monaten und Jahren benötigen werden. In naher Zukunft werden somit neue Jobs entstehen und neue Fähigkeiten gefragt sein. 

Die ManpowerGroup Skills Revolution 2.0 Studie „Robots Need Not Apply: Human Solutions for the Skills Revolution“ bietet einen Echtzeit-Einblick in die Auswirkungen der Automatisierung auf die Mitarbeiter im digitalen Zeitalter. Die Studie zeigt, welche Abteilungen innerhalb von Unternehmen wachsen oder schrumpfen werden und gibt Einblicke in Soft Skills (menschlichen Stärken), die am stärksten von Arbeitgebern nachgefragt werden.

Wir wissen, dass Digitalisierung und Automatisierung unterschiedlich schnell ablaufen und dabei Auswirkungen auf Regionen, Wirtschaftssektoren und Unternehmen zu unterschiedlichen Zeiten auf verschiedene Weisen haben. In der Vergangenheit dauerte die Transformation Jahrzehnte, sogar Jahrhunderte. Heute geschieht die digitale Transformation in einem beispiellosen Tempo, wobei das Ergebnis nicht vorbestimmt ist. Der menschliche Einfallsreichtum und seine Vorlieben werden der Dreh- und Angelpunkt dafür sein, wie wir Technologie in unser Leben und Unternehmen integrieren. Und in allen zukünftigen Szenarien ist es wichtig, Mitarbeiter dabei zu unterstützen, sich in dieser sich schnell verändernden Arbeitswelt weiterentwickeln können.

 „Wir müssen Menschen helfen, anders zu denken. In dieser digitalen Welt wird Erfolg nicht immer einen Hochschulabschluss erfordern, sondern die kontinuierliche Entwicklung von Fähigkeiten. Wir müssen die Neugierde und Lernfähigkeit der Menschen fördern, damit sie das Verlangen und die Fähigkeit haben, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln und so arbeitsfähig zu bleiben.“, so Jonas Pricing,  Chairman & CEO ManpowerGroup.

In der zukünftigen Arbeitswelt wächst der Bedarf an neuen Qualifikationen und Fähigkeiten ebenso schnell wie andere an Bedeutung verlieren. Die so genannte Learnability, also der Wunsch und die Fähigkeit, seine Kenntnisse im Laufe des Berufslebens weiter zu entwickeln und anzupassen, werden damit für Bewerber, Mitarbeiter und Unternehmen zum Erfolgskriterium.

Die Fähigkeit zur permanenten Anpassung wird für Unternehmen dadurch zunehmend zum Wettbewerbsfaktor. Ein Großteil der befragten Arbeitgeber erwartet in naher Zukunft einen Anstieg des Netto-Beschäftigungsausblicks. Nur 10% der Arbeitgeber erwarten Ihre Belegschaft infolge der Automatisierung reduzieren zu müssen. Die meisten Unternehmen werden im Zuge der Digitalisierung mehr Mitarbeiter benötigen und einstellen.

Erfahren Sie in unserem Whitepaper, welche Wirtschaftssektoren am stärksten in die Digitalisierung investieren und in welchen Abteilungen es zu Personalabbau kommen könnte.