Back to top

Finanzstarke Kollegin oder finanzstarker Kollege gesucht!

Ein Interview über attraktive Kollektivverträge, traditionelle Werte und Entspannung mit Helene Fischer

Sie organisieren Assessment-Center für Bankeneinsteiger und sind täglich auf der Suche nach der besten Finanz-Assistentin oder dem besten Kundenberater. Petra, 28, und Barbara, 34, sind Expertinnen im Banken- und Versicherungsbereich und beide seit sechs Jahren im Unternehmen. Smart, jung, am Puls der Zeit und mit einem umfangreichen Branchen- und Expertenwissen ausgestattet, kennen beide die Banken- und Versicherungsbranche und deren spezielle Anforderungen im HR-Bereich. Ihr Arbeitsalltag ist bunt, manchmal atemlos und ein Beratungs-Abenteuer mit hoher Eigenverantwortung und noch mehr Spielraum. Privat entspannen sie am besten mit Helene Fischer oder am Laufrad. Noch Fragen?

Wir blicken hinter die Kulissen von Experis Finance

Experis: Petra und Barbara – wir freuen uns. Erzählt uns ein wenig über euch!

Petra: Ich habe BWL studiert und bereits während meiner Studienzeit bei diversen Banken Berufserfahrung gesammelt. Bei Experis habe ich am Empfang begonnen und mich dann intern hochgearbeitet. Mittlerweile bin ich seit knapp einem Jahr im Banking Team und täglich auf der Suche nach den besten Kandidatinnen und Kandidaten in ganz Österreich.

HR-Lösungen im Finanzbereich erfordern Branchen-Know-how

Barbara: Ich war immer im Finance- und Banking-Bereich. Schwerpunktmäßig besetze ich Vertriebspositionen. Nach meiner kaufmännischen Ausbildung an einer HBLA habe ich meine Karriere bei einer Bank begonnen und eine klassische Bankausbildung genossen. Zu Experis kam ich, da mich eine ehemalige Kollegin angesprochen hat, ob nicht die Position im Banken- und Versicherungsteam etwas für mich wäre.

Regulatorisches Reporting ist immer gefragter

Experis: Ihr vermittelt Experten für Banken und Versicherungen. Welche Jobs besetzt ihr?

Petra: Das beginnt bei der Besetzung der Rezeptionistin und geht bis zur Vorstandsassistenz, Filialleitung oder Regionalleitung. In letzter Zeit sind Positionen im regulatorischen Reporting sehr gefragt, da die Banken-Regulatoren in den letzten Jahren um vieles stärker wurden.

Barbara: Wenn wir einen Kandidaten mit diesen Qualifikationen haben, können wir ihn auf jeden Fall vermitteln. Das sind die "Rare Candidates", da es sie fast nicht gibt, und die, die es gibt, möchten nicht wechseln. "Compliance" ist derzeit auch ein sehr starkes Thema und Vertriebsmitarbeiter sind sowieso stets gefragt.

Experis: Was macht Experis anders als andere Personaldienstleister?

Petra: Wir bringen branchenspezifisches Know-how mit! Das ist bei anderen Unternehmen nicht so. Die Kunden schätzen dies sehr, da sie mit Fachbegriffen in den Briefing-Gesprächen um sich werfen können und verstanden werden.

Wir sprechen die Sprache der Banken und kennen deren Unternehmenskulturen.

Experis: Wie ist die aktuelle Gehaltssituation bei Banken?

Petra: 
Die Banken-Kollektivverträge sind sehr gut. Matura und Studium werden im Vergleich zu vielen anderen Branchen angerechnet. Wenn also jemand eine Matura hat, ist er schon anders vom Gehalt her gereiht, als wenn er „nur“ eine Lehre hätte. Und wenn der Kandidat ein Studium absolviert hat, kommt er automatisch in die nächste Gehaltsstufe.

Experis: 
Was reizt euch als junge Frauen am Finanz-Bereich besonders?

Barbara: Am Job reizt mich, dass wir direkt mit Menschen zu tun haben, also dass wir in unserer Mischposition den Kontakt zum Kunden und zum Kandidaten haben. Dieses Jahr haben wir ein großes Projekt in einer internationalen Bank durchgeführt, bei dem wir deren Mitarbeiter begleiten durften. Wir haben sie serviciert, wir haben Bewerberchecks durchgeführt und auch erklärt, wie die Marktchancen stehen. Wir waren also in einer sehr beratenden Funktion tätig. Gerade diese Mischung macht den Job interessant.

Die Mischung macht es aus. Wir geben unseren Kandidaten Hilfestellungen und beraten Unternehmen.

Petra: Ich bin ganz der Meinung von Barbara. Unser Job ist sehr abwechslungsreich und spannend. Es bleibt immer interessant und es wird nie langweilig. Der Bankenbereich liegt mir wahrscheinlich im Blut, da auch ein Teil meiner Familie im Bankenbereich tätig ist.

Experis: Was sind die täglichen Themen im Kontakt mit Kunden?  

Petra: 
Auch hier sind die Themen und Aufgabenstellungen extrem unterschiedlich. Wir haben vor kurzem z. B. ein Assessment-Center für Banken-Einsteiger durchgeführt. Solche Auslagerungen werden für Unternehmen immer interessanter, da die Ressourcen in den Personalbüros knapper werden. Vor vier Jahren wurde aufgrund einer großen System-Umstellung bei einer Kernbank für einen gewissen Zeitraum mehr Personal benötigt, sodass das Experis-Team innerhalb von zwei Monaten 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für diese Bank rekrutiert hat.

Experis: Ihr bekommt auch Provisionen. Wie motiviert das?

Petra: 
Das ist natürlich ein Anreiz. Besser als jedes Lob ist es, wenn man Geld am Konto hat. Wir sind nicht darauf angewiesen, dass unsere Führungskraft sagt: "Ihr habt einen super Job gemacht." Das sagt uns der Kunde. Für mich zählt das mehr.

Experis: 
Jetzt haben wir genauer über die Banken geredet, aber noch nicht über die Versicherungen. Was sind da die Besonderheiten?

Petra: 
Versicherungen sind ein bisschen schwieriger zu betreuen, da viele Außendienst-Mitarbeiter gesucht werden, die schwer zu finden sind. Zu den Spezialisten, die immer gefragter sind, zählen Versicherungsmathematiker oder Produktmanager z. B. für den Bereich Lebensversicherung.

Experis: 
Ihr sucht für euer Team eine Kollegin oder einen Kollegen? Wie soll der sein, wie ist eure Teamkultur, was soll er oder sie können?

Hier geht’s zur internen Job-Ausschreibung bei Experis: Consultant Finance in Wien

Barbara: Unsere Teamkultur ist sehr offen und kommunikativ. Wir sind keine extremen Einzelkämpfer. Ein bisschen ein Einzelkämpfer muss man im Verkauf sein, aber es muss auch im Team funktionieren. Und es soll immer im Vordergrund stehen, dass der Kunde den schnellstmöglichen Service bekommt. Egal von wem die Kandidatin oder der Kandidat ist und welcher Auftrag das war.

Experis: Wie viele Stunden arbeitet ihr? Gibt es Überstunden?

Petra: 
38,5 Stunden, all-in. Überstunden sind in Maßen. Wenn an einem Tag viel los ist, sitzt man natürlich länger im Büro. Barbara arbeitet Teilzeit, da sie einen kleinen Sohn hat. Ich gehe an manchen Tagen pünktlich um 17.30 Uhr, dafür sitze ich am nächsten Tag vielleicht bis 18.30 Uhr oder auch länger, da die Arbeit halt an dem Tag erledigt werden muss. Dafür kann ich wieder die Woche darauf oder nach einem Monat früher gehen, wenn weniger los ist.

Barbara: 
Man muss das auch selbstbestimmt durchführen. Ich bin eigentlich immer nur bis 14.00 Uhr da. Wenn ein Kunde um 17.00 Uhr am Handy anruft, muss ich natürlich auch abheben. Die Kandidaten-Termine versuche ich so einzuteilen, dass sie sich zwischen 9.00 und 14.00 Uhr ausgehen. Wenn es wirklich einmal nicht anders geht, übernimmt Petra einen Termin am Nachmittag. Von ihrer Seite ist diese Flexibilität gegeben.

Experis: 
Barbara, du arbeitest in Teilzeit. Karenz kann ja auch ein Karrierebreak sein. Wie hast du das erlebt?

Barbara: Ich habe mit meiner damaligen Vorgesetzten vereinbart, dass ich gleich nach dem Mutterschutz, also nach 8 Wochen, auf geringfügiger Basis zurückkommen kann. So konnte ich den Kontakt zu meinen Kollegen aufrechterhalten. Es ist ja auch sehr wichtig, dass man den Kontakt nicht verliert und weiß, was sich im Unternehmen tut. Am Anfang war das sehr easy, da hat mein Sohn fast nur geschlafen. Zudem konnte ich von zu Hause arbeiten, was für mich eine enorme Erleichterung war.

Experis: Wie entspannt ihr euch am besten?

Barbara: Ich bin gerne draußen in der Natur, gezwungenermaßen auch durch meinen Sohn. Wir sind sehr oft Laufrad fahren, am Spielplatz oder auf vielen Kinderveranstaltungen. Ich glaube, ich bin eine sehr sonnige Person. Ich bin eigentlich nie schlecht drauf. Entspannung gibt es für mich ab 20.00 Uhr, da ist der Kleine dann im Bett. Einfach nur auf die Couch legen und Netflix schauen. Das brauche ich zum „Hirn Auslüften“. Ich gehe auch sehr gerne ins „Motto am Fluss“, aber auch ins „Motto“ im 5. Bezirk.  

Entspannung? Atemlos dem Laufrad hinterher.

Petra: Mein Motto ist "Für jedes Problem gibt es eine Lösung", sowohl privat als auch beruflich. Ich bin auch eher ein lebensfroher Mensch. Ich bin sehr impulsiv und kann schnell hochgehen. Ich bin auch sehr gerne in der Natur unterwegs, gehe spazieren oder laufen. Da kann ich wirklich abschalten. Gute Musik ist mir auch sehr wichtig. Ich bin keine Diskogeherin, aber zu Hause die Musik ganz laut aufdrehen, das mache ich. Ich höre gerne kommerzielle Musik und ich liebe Schlager, zum Beispiel Helene Fischer.

Experis: Vielen Dank für das Gespräch!