Back to top

Ehrenamt im Lebenslauf

Freiwilligenengagement hat in Österreich einen hohen Stellenwert. Fast jeder zweite engagiert sich ehrenamtlich. Wir stellen uns die Frage, inwieweit soziale Aktivitäten in Ihrer Freizeit auch für Ihre Karriere relevant sein können?

Bringt Ehrenamt im Lebenslauf einen Vorteil in der Bewerbung

Während es in den USA oder Großbritannien üblich ist, im Lebenslauf auch ehrenamtliche Tätigkeiten anzuführen, ist es hierzulande bei den Bewerbern noch kaum Praxis. Aber auch in Österreich kann Ehrenamt im Lebenslauf ein Pluspunkt bei der Bewerbung sein – vorausgesetzt Sie setzen dieses richtig ein.

So wird ehrenamtliches Engagement zum Vorteil im Bewerbungsprozess

Ehrenamtliches Engagement verdient Respekt und ist ein unverzichtbarer Teil unserer Gesellschaft. Bevor Sie Ihre gesellschaftlichen Aktivitäten in Ihren CV schreiben, sollten Sie jedoch folgendes beachten:

  • Mit ehrenamtlichem Engagement können Sie im Bewerbungsprozess vor allem dann punkten, wenn die dadurch gewonnenen Erfahrungen und Kompetenzen für Ihre Jobposition nützlich sind.
  • Überlegen Sie, ob es eine konkrete Verbindung zwischen Ihrem gesellschaftlichen Engagement und Ihrem Job gibt? Je nachvollziehbarer Sie darstellen können, wie sich Ihre freiwilligen Aktivitäten positiv auf Ihr Berufsleben auswirken, umso besser die Jobchancen.
  • Fragen Sie sich aber auch, wie Ihr Engagement auf außenstehende Personen wirken könnte? Gibt es möglicherweise heikle Aspekte oder werden Tabu-Themen angesprochen? Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie diesen Punkt aus Ihrer Bewerbung nehmen.

Tipps zur Darstellung von Ehrenamt in den Bewerbungsunterlagen

Sie haben sich entschieden haben, ob und welches freiwillige Engagement Sie im Lebenslauf nennen möchten. Hier haben wir die wichtigsten Tipps zur Präsentation zusammengefasst:

  • Platzieren Sie Ihr gesellschaftliches Engagement im Anschluss an die Berufslaufbahn in Ihrem CV.
  • „Weniger ist mehr“: Konzentrieren Sie sich lieber auf ein bis zwei ausgewählte Aktivitäten. Wählen Sie jenes Engagement aus, das am besten zur Stelle passt.
  • Beschreiben Sie Ihre Tätigkeiten und – so es sich um eine unbekannte Organisation handelt – auch diese.
  • Weisen Sie Ihr Engagement auch schriftlich nach.
  • Führen Sie an, wie lange Sie sich schon freiwillig engagieren. Achtung: Nennen Sie im Lebenslauf nur Aktivitäten, die Sie schon seit einigen Monaten ausüben und mit denen Sie sich auch wirklich identifizieren können. Professionelle Recruiter erkennen schnell, ob es sich bei dem Engagement nur um „Make Up“ für den Lebenslauf handelt.

Wer an dieser Stelle fürchtet, ohne soziale Aktivitäten keinen Job zu erhalten, dem sei gesagt: Ehrenamtliches Engagement kann bei einer guten Bewerbung möglicherweise das Zünglein an der Waage sein. Aber gesellschaftliche Aktivitäten alleine sind noch keine Garantie für eine Jobzusage.

Auf zum nächsten Karrieresprung

Auf der Suche nach Ihrem neuen Job?

>> Hier geht's zur Experis-Jobplattform mit täglich rund 200 offenen Jobpositionen.

Bildnachweis: Yulia Grigoryeva/Shutterstock.com