Back to top

Uberisation of work - Arbeitnehmer wünschen sich Veränderung!

Die uns bekannte Arbeitswelt verändert sich in einem rasanten Tempo, denn die Bevölkerung wird zunehmend älter und der technologische Fortschritt schreitet voran. Dadurch ändert sich der Lebenszyklus von für den Arbeitsmarkt relevanten Fähigkeiten schneller als je zuvor. Aufgrund von Globalisierung und Digitalisierung nimmt die Kluft zwischen den Fähigkeiten, die Bewerber mitbringen und jenen, die Arbeitgeber brauchen, zu.

Unternehmen stehen vor der Herausforderung Ihre Mitarbeiter laufend auszubilden um Ihnen dabei zu helfen die gefragten Fähigkeiten zu erlernen. Nur dadurch können sich Unternehmen an eine schnell wandelnde Arbeitswelt anpassen und Ihre Mitarbeiter langfristig binden. Die persönliche Jobsicherheit hängt nicht mehr ausschließlich davon ab, was man weiß, sondern wie schnell man sich relevante Fähigkeiten aneignen kann, denn zukünftig wird zählen, wie schnell Bewerber sich neue Fähigkeiten aneignen können um am Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben.

Der Anspruch von Arbeitnehmern nach einer ausgewogenen Work-Life-Balance wird, begleitet von dem Wunsch nach Veränderung, zunehmend stärker. Die klassische 40-Stunden-Woche verschwindet langsam und der Arbeitsalltag verändert sich rasant, sowohl für Bewerber wie auch für Unternehmen. Jobs, bei denen Arbeitnehmer Ihre Zeit flexibel einteilen können, dominieren die Nachfrage am Arbeitsmarkt. Unternehmen haben dadurch die Chance Ihre Bedürfnisse (saisonbedingte Spitzenzeiten, Krankenstände, etc.) mit Fachkräften zu füllen.

Schlagworte wie „uberization of work“ dominieren die Schlagzeilen, obwohl jene Personen, die in flexiblen Arbeitsmodellen arbeiten, nur einen kleinen Teil der Erwerbstätigen ausmachen. "Uberization of work" bedeutet die Umwandlung bestehender Arbeitsplätze und Dienstleistungen in Aufgaben, die auf Anfrage am Arbeitsmarkt nachgefragt werden können. Angelehnt an das Geschäftsmodells des Taxi-Service Uber, wollen heute mehr Menschen als je zuvor in neuen alternativen Arbeitsmodellen arbeiten. Klassische Anstellungsverhältnisse, wie die 40-Stunden-Woche, treten in den Hintergrund. Kurzfristige Personaleinsätze, sogenannte Gigs, als Freiberufler, eigenständiger Unternehmer oder Zeitarbeitsnehmer werden zunehmend stärker nachgefragt. Gigs beschreiben somit eine Arbeitsform, die auf kurzfristigen Verträgen basiert.

Beschäftigungssicherheit, Verantwortung und Flexibilität schließen sich nicht automatisch gegenseitig aus. Unternehmen sind in Zukunft gefragt Ihre Sichtweise zu ändern, denn Mitarbeiter werden künftig nicht mehr nur als Arbeitskräfte zu sehen sein, sondern als zukünftige Talente und Fachkräfte am Arbeitsmarkt. Doch auch Arbeitnehmer sollten ihre Lernfähigkeit pflegen und ihre Fähigkeiten laufend weiterentwickeln um für den Arbeitsmarkt attraktiv zu bleiben. Die eigenen Fähigkeiten und neue Arbeitsmodelle werden die eigene Karrieresicherheit sowie die Chance für Wachstum und Wohlstand, für Mitarbeiter und Unternehmen gleichermaßen definieren.

Es wird Zeit, die Flexibilität und Wahlmöglichkeiten neuer Arbeitsmodelle mit der Sicherheit des traditionellen Arbeitsplatzes zu kombinieren. Es ist Zeit für #GigResponsibly - für verantwortungsvolle NextGen-Arbeit.

Wir haben mehr als 9.500 Personen in zwölf Ländern nach ihrer Offenheit für flexible Arbeitsmodelle befragt um herauszufinden, warum sich Menschen für gewisse Arbeitsmodelle entscheiden.

In der Infografik finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Ergebnisse. Lesen Sie hier die komplette Studie nach.